Urlaub Toskana

Einreisebestimmungen für Italien

Florenz in Italien © Morgan Fouqueau - fotolia

Italien lockt viele Urlauber mit Sonne, Strand und guter Küche. Doch wer einen längeren Aufenthalt in Italien planen möchte der sollte sich vorher ausführlich mit den Einreisebestimmungen auseinandersetzen. Bürger der EU benötigen für einen Aufenthalt von drei Monaten nur den Reisepass oder den Personalausweis. Wer länger bleiben möchte muss ein Visum beim italienischen Generalkonsulat beantragen.

Die Republik Italien hat das Schengener Abkommen unterzeichnet und garantiert für alle Staatsbürger der Schengener Staaten eine freie Einreise an den Binnengrenzen. Aus Deutschland ist die Einreise mit einem Reisepass, einem vorläufigen Reisepass oder einem Personalausweis möglich. Die können gültig sein oder höchstens seit einem Jahr ungültig. Ein vorläufiger Personalausweis muss hingegen gültig sein. Ein Kinderreisepasse muss entweder ebenfalls gültig sein oder wiederum seit höchstens einem Jahr ungültig.

Beträge ab 10.000 Euro müssen deklariert werden

Wer unter 15 Jahren nach Italien Einreisen möchte muss eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern, oder alternativ eines Erziehungsberechtigten, vorweisen. Wer bei der Ein- oder Ausreise eine Bargeldmenge von  10.000 Euro und mehr mit sich führt muss diese deklarieren lassen. Im Rahmen des Schengener Abkommens fallen zwar die Grenzkontrollen weg, jedoch werden diese, speziell nach den Anschlägen des 11. Septembers, wieder verstärkt durchgeführt.

Italien verfolgt Illegale Einwanderer mit starker Hand. So wird auch die Beihilfe mit einem hohen Bußgeld bis hin zu Haftstrafen verurteilt. Das Auswärtige Amt warnt hier speziell vor der Mitnahme von Anhaltern. Wer Waren nach Italien einführen möchte sollte sich vorher über die einzelnen Richtlinien informieren. Diese sind von Ware zu Ware recht unterschiedlich. So dürfen z.B. 10 Liter Spirituosen eingeführt werden ohne dass diese als gewerbliche Menge angesehen werden. Italien hat als Zahlungsmittel ebenfalls den Euro und EC-Geldautomaten sind ähnlich wie in Deutschland verbreitet. (Florenz in Italien © Morgan Fouqueau – fotolia)

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply